Auf dem weit sichtbaren HVB Tower, welcher derzeit in ein grünes Gebäude umgewandelt wird, realisiert Philipp Geist im Februar 2015 über 7 Tage eine flächendeckende Video - Lichtkunst - Installation. Dabei wird er direkt auf die beeindruckende Fassade des Towers projizieren und riesige poetische Lichtkunstgemälde erscheinen lassen.

Geist entwickelt Bilderwelten, die die Themen Ökologie, Natur und Nachhaltigkeit ganz neu erfahrbar machen: Eine große Klammer ist die Farbe Grün, sie spielt die Hauptrolle. So verwandelt sich das ganze Gebäude in etwas komplett Neues, es glüht und pulsiert. Farben und Formen entstehen, um neuen Kompositionen Platz zu machen. Alles ist im Fluss, und die Besucher können ihren Assoziationen freien Lauf lassen: Ist das Gebäude ein Wassertank, und dort, auf der Fassade, könnten das Rohre sein? Dann blinkt es plötzlich alarmierend, Teile des Gebäudes verschwinden, um kurz darauf zu abstrakten Formen zu werden. Oder ist das vielleicht doch ein Blätterwald, ein Blumenmeer?

Fassadenelemente werden nachgezeichnet, verstärkt oder komplett neu interpretiert. Bauelemente verschwinden und die gesamte Fläche der Fassade beginnt sich zu deformieren und in Bewegung zu setzen. Es entsteht ein Wechselspiel zwischen der Realität des Gebäudes und der künstlerischen Fiktion der Projektion. Die Wahrnehmung der Betrachter von Zwei- und Dreidimensionalität wird herausgefordert. Bildelemente wie wachsende Blumen und organische Elemente, wachsende Bäume, wachsendes Gras und Pflanzen werden künstlerisch integriert. Geometrische, räumliche Formen wie Quadrate, Kuben, durchbrochene Flächen, Linien und Strahlen überlagern sich in einem kontinuierlichen Prozess und bauen ein Gesamtbild auf, um dieses im nächsten Moment wieder aufzulösen. Es entsteht eine komplexe Bildarchitektur, die ständig im Fluss ist, und Bildkompositionen, die teils minimal-puristisch, teils farbintensiv, traumartig und schemenhaft-zerbrechlich wirken.

Der Titel GREEN BUILDING unterstreicht die ökologische Veränderung des Gebäudes in ein Grünes Gebäude. Für die Installation wird ausschließlich Ökostrom genutzt. Die Besucher werden nicht nur dazu eingeladen, sich ihre eigenen Gedanken zu machen und neue Verbindungen zu sehen, sondern auch, eigene Wörter und Inhalte zu den Themen Ökologie, Umwelt, Nachhaltigkeit und Umweltschutz einzureichen. Die von Geist erschaffenen Bilderwelten werden über die gesamte Dauer von zwölf Tagen weiterentwickelt und verändert. Dabei wird die Geschwindigkeit der Installation an die vorgegebene Situation der befahrenen Strasse angepasst. Besucher, die öfters vorbeikommen, sehen über den Zeitraum immer neue Bildkompositionen. Somit bleibt die Installation über die gesamt Zeit ein visueller Magnet für die Münchner und die Besucher der Stadt.

Philipp Geist (1976) arbeitet weltweit als Künstler mit den Medien Video/Lichtinstallation, Fotografie und Malerei. In 2014 entwickelte er anlässlich des Deutsch-Brasilianischen-Jahres in Rio de Janeiro eine zusammenhängende Videoinstallation an der weltbekannten Cristo Redentor Statue und projizierte großflächig auf die Favela Santa Marta. Im November wird er anlässlich der 25 Jahre Maueröffnung ein Lichtkunstinstallation an der Deutschen Botschaft in Prag und Anfang September 2014 realisierte Geist in Dessau am Bauhaus Museum eine großformatige Installation. 16. Mai 2013 erhielt Geist den Deutschen Lichtdesign-Preis in der Kategorie Lichtkunst für seine Installation Time Drifts anlässlich der Luminale 2012. Im Juli/ August 2013 entwickelte Geist über 40 Tage eine Installation auf dem Neuen Rathaus in Bayreuth anlässlich des 200 Jährigen Richard Wagner Jubiläums. Derzeit ist seine Arbeit inBetween in der Gruppenausstellung Scheinwerfer II des Kunstmuseums Celle noch bis November und ab Nov in Vaduz in Lichtenstein zu sehen. Im Dezember 2009 bespielte Geist über einen Zeitraum von neun Tagen mit einer Video- Mapping-Installation den königlichen Thron in Bangkok anlässlich des 82. Geburtstags des thailändischen Königs Bhumibol. Die Installation wurde von 2,5 Millionen Besuchern vor Ort gesehen.

Making of

Video Lichtinstallation

Impressionen Lichtinstallation